Ziele

Die Ausbildung von jungen Sambianer/innen im Acker- und Viehbau sind für die Zukunft des Landes von fundamentaler Bedeutung, welche durch klimatische Veränderungen noch verstärkt wird. Innerhalb von zwei Jahren können sich Sambianer/innen, vorausgesetzt sie haben einen Schulabschluss, zum  selbstständigen Farmer/in (Bauer) ausbilden lassen. Die Studenten werden in Ackerbau, Bodenpflege, Viehhaltung und Weidewirtschaft unterrichtet. Wirtschaftsrechnen und Farmmanagement finden sich ebenso auf dem Stundenplan. Dabei wird großen Wert auf selbstständiges Wirtschaften gelegt.

Die Ausbildung finanzieren die Studenten durch ihre Produktion und den Verkauf der Erzeugnisse, welche sie im Rahmen des praktischen Teils des Studium produzieren. Jeder Student/in bekommen von Anfang an einen Garten für den Gemüseanbau. Dies ermöglicht nicht nur den praktischen Unterricht, sondern bieten den Studenten eine Versuchsfläche. So gab es in 2010 einen Studenten, der zwei Wochen lang auf den Weiden Kuhmist eingesammelt hat. Diesen wiederum löste er im Wasser für die Bewässerung der Planzen auf.  

In diesem Punkt unterscheidet sich die Landwirtschaftschule auf Twin Fountain völlig von vergleichbaren Ausbildungseinrichtungen. Was nichts kostet ist auch nichts wert, das stimmt sicher für die Abermilliarden von Entwicklungshilfegeldern, die in den letzten 45 Jahren nach Afrika geflossen sind. Leider muss man feststellen, dass diese fast nichts an wirklicher Entwicklung gebracht haben, sondern nur permanente Bettler aus vielen afrikanischen Staaten gemacht haben.

Durch die Möglichkeit in seinem Garten Gemüse anzubauen, welches durch unser bestehendes Vermarktungsystem verkauft werden kann, können sich die Studenten/innen selber finanzieren und brauchen keinen Sponsor, brauchen nicht bei Freunden und Verwandten um Beihilfe zu betteln. Gleichzeitig ist die Gemüseproduktion ein Teil der Ausbildung.

In 2010 kostet der gesamte 2-jährige Lehrgang etwa 1.000 Euro. Das entspricht etwa dem Durchschnittseinkommen in Sambia für zwei Jahre. Studenten/innen, die sich etwas Mühe machen, verdienen nicht nur ihr gesamtes Schulgeld, sondern sparen auch noch Geld an, was ihnen bei der Schulabschlußfeier bar ausbezahlt wird. Als Beispiel: bei der Abschlußfeier im Juli 2008 bekamen die besten vier Studenten zusammen etwa 3.800 Euro ausbezahlt. Was ein signifikantes Startkapital für die Zukunft bedeutet.

Die Vermittlung von christlichen Werten und Lebensstil – Kurs „Einführung in das Christentum“ ist ebenfalls wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Neben systematischer Bibelarbeit werden Themen wie Familie, Sex, Hexerei, Geschäftsethik, sowie ein Basiswissen anderer Religionen wie z. B. Islam, Buddismus vermittelt.

Highslide for Wordpress Plugin